Über Sabine

Sabine MetzingerIch bin Jahrgang 1975 und lebe mit meinen 3 Kindern am schönen Bodensee.

Schon früh in den medizinischen Bereich eingestiegen, führte mein Weg über Arzthelferin, Krankenschwester, Heilpraktikerin weiter zum Coach. Die zutiefst menschlichen Erfahrungen als Mutter und Ehefrau und die beruflichen Aspekte meines Lebens, sowie mein eigener steiniger Weg, brachten mich zu dem Schluss, dass alles was uns belastet und krank macht von der Diskrepanz zwischen gefühlter innerere Wahrnehmung und erfahrener äußerer Wahrnehmung kommt.

Lebens- und Sinn-Krisen sowie Stolpersteine sind mir aus dem eigenen Leben mehr als gut vertraut. Doch statt mich von ihnen aufhalten zu lassen, nutzte ich sie und verwandelt sie in Potenziale und Möglichkeiten.

Das Leben selbst ist mir neben zahlreichen Lehrern wie Neale Donald Walsch, Eugen Simon, T. Harv Eker, “Ella Kensington”, Wayne Dyer, Thomas und Irene Frei (TriasPower), Mathias Pöhm, Jürgen Höller, Marshall B. Rosenberg, Samy Molchow u.v.m., sowie meinen Kindern dabei zum wichtigsten Lehrer geworden.

Heute bin ich dankbar für diesen steinigen Weg, kann ich dich dadurch auf deinem eigenen Weg um so authentischer begleiten.

Jeder kommt mit etwas bestimmten hierher. Ich glaube fest daran, dass jeder ALLES bereits in sich trägt und somit das UR-INNERN das wichtigste für den jeweiligen Weg darstellt.
Unsere größte Begrenzung nach der wir alle bis auf den heutigen Tag leben, ist der Glaube daran, wie wir Erfolg sehen und was wir für Erfolg halten. Unsere ganze Weltsicht und alle daraus erschaffenen Systeme beruhen auf dieser Definition von Erfolg und Misserfolg, bei der signifikant etwas vergessen wurde – WIR SELBST.

Ich glaube, dass diese Zeit in der wir leben eine besondere  Zeit ist, in der viel zum Positiven verändert werden kann. Ich glaube daran, dass jeder in sich all die Liebe, Achtsamkeit und Fähigkeiten trägt, und dass wir alles Wissen und alle Ressourcen in uns tragen, unser eigenes Leben und die Erfahrung davon, zu etwas wunderbarem und einzigartigem zu machen.

„Unsere tiefste Angst ist es nicht, ungenügend zu sein. Unsere tiefste Angst ist es, dass wir über die Maßen Kraftvoll sind! Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, die uns am meisten Angst macht.
Wir fragen uns selbst, wer bin ich, von mir zu glauben, dass ich brillant, großartig, begabt und einzigartig bin?
Aber in Wirklichkeit – warum sollst du es nicht sein?
Du bist ein Kind Gottes.
Dein Kleinmachen – es dient nicht der Welt.
Es zeugt nicht von Erleuchtung, sich zurückzunehmen, nur damit sich andere Menschen um Dich herum nicht verunsichert fühlen.
Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes, die in uns liegt, auf diese Welt zu bringen. Sie ist nicht nur in einigen von uns, sie ist in JEDEM!
Und indem wir unser eigenes Licht scheinen lassen, geben wir anderen Menschen unbewusst die Erlaubnis, das gleiche zu tun.
Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unser Dasein automatisch die anderen.“

Dieser Textauszug von M. Williamson wurde von Nelson Mandela  bei seiner Amtsantrittsrede verwendet